Grüne Jugend Münster reagiert mit Unverständnis auf Vorwürfe der Jungen Union

Die Grüne Jugend Münster hat verständnislos auf die jüngst von der Jungen Union geäußerte Kritik an der Kampagne „Ich bin linksextrem!“ reagiert. Die Kampagne wurde vom Bundesverband der Grünen Jugend und der Jugendorganisation der Linkspartei [’solid] durchgeführt und wendet sich gegen die Gleichsetzung von Links- und Rechtsextremismus und gegen den in der Politik dominierenden Extremismusbegriff. Letztlich gebe es nur Kriminelle und politisch Engagierte, da brauche es keinen Extremismusbegriff mehr, so hieß es von der Basis.

Der Kaktus, wie die Grüne Jugend Münster sich auch nennt, weist in Anbetracht der Forderung der Jungen Union nach einer Distanzierung von der Kampagne auf ihr Programm hin: „Wir stehen für gleichen Lohn für gleiche Arbeit, ganz besonders für einen Mindestlohn. Wir engagieren uns antifaschistisch gegen rechten Terror und Gewalt sowie gegen die Ausgrenzung und Diskriminierung von Homo-,Inter- und Transsexuellen. Fremdenfeindlichkeit wollen wir im Keim ersticken und jegliche Diskriminierung von Migrant*innen ist uns zuwider. In diesem Kampf für unsere Inhalte setzen wir durchgehend auf das Konzept der Gewaltfreiheit, das uns seit unserer Gründung sehr am Herzen liegt“, so Sprecherin Mareike Hoppenheit, „Wenn die Junge Union ernsthaft meint, wir seien damit linksextrem, dann ist das eben so.“

Sprecherin Laura Thoben fügte hinzu: „Wir setzen uns für die Rechte der Frauen ein und haben im Bundestag in der vergangenen Zeit für eine verbindliche und baldige Frauenquote gekämpft. Diesen Kampf für mehr Emanzipation und Gleichberechtigung haben wir gegen die schwarz-gelbe Koalition verloren. Wenn wir jetzt von der JU als Linksextreme verdächtigt werden, haben wir da kein Problem mit. Es verrät eher einiges über das Diskursverständnis der Jungen Union, die durch simple Schlagwörter andere Meinungen zu diskreditieren versucht, damit sie sich nicht mit deren Inhalten auseinandersetzen muss.“ Der Vorwurf des „Linksextremismus“ sei eine politische Worthülse, die sich Politiker gerne in Sonntagsreden an den Kopf würfen. Der Kaktus jedenfalls habe nichts zu verbergen und lade alle Zweifler dazu ein, sich vor Ort ein Bild über die Verfassungstreue der Grünen Jugend zu machen.

Die Grüne Jugend Münster trifft sich jeden Donnerstag um 19 Uhr in der Windthorststraße 7 in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofes in Münster.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.