Die Fridays for Future sind in den letzten Monaten immer größer geworden und haben immer mehr junge Leute zum Nachdenken gebracht.

Der letzte Freitag sollte dann auch Länder und Städte mobilisieren, die bisher nicht durch einen vehementen Klimastreik aufgefallen wären, aber gleichzeitig auch die Protestierenden in allen etablierten Städten erstarken lassen.

Diese Aktion ist geglückt und Münster hatte daran, trotz schlechten Wetters, seinen Anteil.

3000 Aktivistis säumten die Straßen der Altstadt von Münster und machten ihren Unmut lautstark hörbar.

Auch beteiligten sich viele Münsteraner WissenschaftlerInnen* an der Aktion Science for Future, bei der den jungen Empörten gedankt wurde, dass diese alle an wissenschaftliche Ergebnisse zum Thema erinnern.

Die Grüne Jugend fordert alle Menschen auf sich um Lösungen des Klimaproblems zu bemühen und nicht die Forschungen zum Thema in die Tonne zu treten.

NR